Vigilia Pascual
26 de marzo de 2005

Lecturas dominicales en inglés francés y alemán


INGLÉS - ENGLISH

March 26, 2005
Easter Sunday
The Resurrection of the Lord
At the Easter Vigil in the Holy Night of Easter

Reading I Gen 1:1, 26-31a

In the beginning, when God created the heavens and the earth, God said: "Let us make man in our image, after our likeness. Let them have dominion over the fish of the sea, the birds of the air, and the cattle, and over all the wild animals and all the creatures that crawl on the ground."

God created man in his image; in the image of God he created him; male and female he created them. God blessed them, saying:

"Be fertile and multiply; fill the earth and subdue it.

Have dominion over the fish of the sea, the birds of the air, and all the living things that move on the earth."

God also said:

"See, I give you every seed-bearing plant all over the earth and every tree that has seed-bearing fruit on it to be your food; and to all the animals of the land, all the birds of the air, and all the living creatures that crawl on the ground,

I give all the green plants for food."

And so it happened. God looked at everything he had made, and found it very good.

Responsorial Psalm Ps 104:1-2, 5-6, 10, 12, 13-14, 24, 35

R.- LORD, SEND OUT YOUR SPIRIT, AND RENEW THE FACE OF THE EARTH.

 

Bless the LORD, O my soul!

O LORD, my God, you are great indeed!

You are clothed with majesty and glory,

robed in light as with a cloak.

R. Lord, send out your Spirit, and renew the face of the earth.

 

You fixed the earth upon its foundation,

not to be moved forever;

with the ocean, as with a garment, you covered it;

above the mountains the waters stood.

R. Lord, send out your Spirit, and renew the face of the earth.

 

You send forth springs into the watercourses

that wind among the mountains.

Beside them the birds of heaven dwell;

from among the branches they send forth their song.

R. Lord, send out your Spirit, and renew the face of the earth.

 

You water the mountains from your palace;

the earth is replete with the fruit of your works.

You raise grass for the cattle,

and vegetation for man's use,

Producing bread from the earth.

R. Lord, send out your Spirit, and renew the face of the earth.

 

How manifold are your works, O LORD!

In wisdom you have wrought them all --

the earth is full of your creatures.

Bless the LORD, O my soul! Alleluia.

R. Lord, send out your Spirit, and renew the face of the earth.

 

Reading II Gen 22:1-2, 9a, 10-13, 15-18

God put Abraham to the test. He called to him, "Abraham!" "Here I am," he replied.

Then God said: "Take your son Isaac, your only one, whom you love, and go to the land of Moriah. There you shall offer him up as a holocaust on a height that I will point out to you."

When they came to the place of which God had told him, Abraham built an altar there and arranged the wood on it. Then he reached out and took the knife to slaughter his son. But the LORD's messenger called to him from heaven,

"Abraham, Abraham!" "Here I am," he answered. "Do not lay your hand on the boy," said the messenger. "Do not do the least thing to him. I know now how devoted you are to God, since you did not withhold from me your own beloved son." As Abraham looked about, he spied a ram caught by its horns in the thicket. So he went and took the ram and offered it up as a holocaust in place of his son.

Again the LORD's messenger called to Abraham from heaven and said:

"I swear by myself, declares the LORD, that because you acted as you did in not withholding from me your beloved son, I will bless you abundantly and make your descendants as countless as the stars of the sky and the sands of the seashore; your descendants shall take possession of the gates of their enemies, and in your descendants all the nations of the earth shall find blessing--all this because you obeyed my command."

RESPONSORIAL PSALMPS 16:5, 8, 9-10, 11

R. You are my inheritance, O Lord.

 

O LORD, my allotted portion and my cup,

you it is who hold fast my lot.

I set the LORD ever before me;

with him at my right hand I shall not be disturbed.

R. You are my inheritance, O Lord.

 

Therefore my heart is glad and my soul rejoices,

my body, too, abides in confidence;

because you will not abandon my soul to the netherworld,

nor will you suffer your faithful one to undergo corruption.

R. You are my inheritance, O Lord.

 

You will show me the path to life,

fullness of joys in your presence,

the delights at your right hand forever.

R. You are my inheritance, O Lord.

READING IIIEX 14:15--15:1

The LORD said to Moses, "Why are you crying out to me? Tell the Israelites to go forward. And you, lift up your staff and, with hand outstretched over the sea,

split the sea in two, that the Israelites may pass through it on dry land. But I will make the Egyptians so obstinate that they will go in after them. Then I will receive glory through Pharaoh and all his army, his chariots and charioteers.

The Egyptians shall know that I am the LORD, when I receive glory through Pharaoh and his chariots and charioteers."

The angel of God, who had been leading Israel's camp, now moved and went around behind them. The column of cloud also, leaving the front, took up its place behind them, so that it came between the camp of the Egyptians and that of Israel. But the cloud now became dark, and thus the night passed without the rival camps coming any closer together all night long. Then Moses stretched out his hand over the sea, and the LORD swept the sea with a strong east wind throughout the night and so turned it into dry land. When the water was thus divided, the Israelites marched into the midst of the sea on dry land, with the water like a wall to their right and to their left. The Egyptians followed in pursuit; all Pharaoh's horses and chariots and charioteers went after them right into the midst of the sea. In the night watch just before dawn the LORD cast through the column of the fiery cloud upon the Egyptian force a glance that threw it into a panic; and he so clogged their chariot wheels that they could hardly drive. With that the Egyptians sounded the retreat before Israel, because the LORD was fighting for them against the Egyptians.

Then the LORD told Moses, "Stretch out your hand over the sea, that the water may flow back upon the Egyptians, upon their chariots and their charioteers."

So Moses stretched out his hand over the sea, and at dawn the sea flowed back to its normal depth. The Egyptians were fleeing head on toward the sea,

when the LORD hurled them into its midst. As the water flowed back, it covered the chariots and the charioteers of Pharaoh's whole army which had followed the Israelites into the sea. Not a single one of them escaped. But the Israelites had marched on dry land through the midst of the sea, with the water like a wall to their right and to their left. Thus the LORD saved Israel on that day from the power of the Egyptians. When Israel saw the Egyptians lying dead on the seashore and beheld the great power that the LORD had shown against the Egyptians, they feared the LORD and believed in him and in his servant Moses.

Then Moses and the Israelites sang this song to the LORD: I will sing to the LORD, for he is gloriously triumphant; horse and chariot he has cast into the sea.

Responsorial Psalm Ex 15:1-2, 3-4, 5-6, 17-18

R. LET US SING TO THE LORD; HE HAS COVERED HIMSELF IN GLORY.

 

I will sing to the LORD, for he is gloriously triumphant;

horse and chariot he has cast into the sea.

My strength and my courage is the LORD,

and he has been my savior.

He is my God, I praise him;

the God of my father, I extol him.

R. Let us sing to the Lord; he has covered himself in glory.

 

The LORD is a warrior,

LORD is his name!

Pharaoh's chariots and army he hurled into the sea;

the elite of his officers were submerged in the Red Sea.

R. Let us sing to the Lord; he has covered himself in glory.

 

The flood waters covered them,

they sank into the depths like a stone.

Your right hand, O LORD, magnificent in power,

your right hand, O LORD, has shattered the enemy.

R. Let us sing to the Lord; he has covered himself in glory.

 

You brought in the people you redeemed

and planted them on the mountain of your inheritance

the place where you made your seat, O LORD,

the sanctuary, LORD, which your hands established.

The LORD shall reign forever and ever.

R. Let us sing to the Lord; he has covered himself in glory.

 

Reading IVIs 54:5-14

The One who has become your husband is your Maker; his name is the LORD of hosts; your redeemer is the Holy One of Israel, called God of all the earth.

The LORD calls you back, like a wife forsaken and grieved in spirit, a wife married in youth and then cast off, says your God. For a brief moment I abandoned you, but with great tenderness I will take you back. In an outburst of wrath, for a moment I hid my face from you; but with enduring love I take pity on you, says the LORD, your redeemer. This is for me like the days of Noah, when I swore that the waters of Noah should never again deluge the earth; so I have sworn not to be angry with you, or to rebuke you. Though the mountains leave their place and the hills be shaken, my love shall never leave you nor my covenant of peace be shaken, says the LORD, who has mercy on you.

O afflicted one, storm-battered and unconsoled, I lay your pavements in carnelians, and your foundations in sapphires; I will make your battlements of rubies, your gates of carbuncles, and all your walls of precious stones.

All your children shall be taught by the LORD, and great shall be the peace of your children. In justice shall you be established, far from the fear of oppression,

where destruction cannot come near you.

Responsorial PsalmPs 30:2, 4, 5-6, 11-12, 13

R. I WILL PRAISE YOU, LORD, FOR YOU HAVE RESCUED ME.

 

I will extol you, O LORD, for you drew me clear

and did not let my enemies rejoice over me.

O LORD, you brought me up from the netherworld;

you preserved me from among those going down into the pit.

R. I will praise you, Lord, for you have rescued me.

 

Sing praise to the LORD, you his faithful ones,

and give thanks to his holy name.

For his anger lasts but a moment;

a lifetime, his good will.

At nightfall, weeping enters in,

but with the dawn, rejoicing.

R. I will praise you, Lord, for you have rescued me.

 

Hear, O LORD, and have pity on me;

O LORD, be my helper.

You changed my mourning into dancing;

O LORD, my God, forever will I give you thanks.

R. I will praise you, Lord, for you have rescued me.

 

Reading V Is 55:1-11

Thus says the LORD: All you who are thirsty, come to the water! You who have no money, come, receive grain and eat; come, without paying and without cost,

drink wine and milk! Why spend your money for what is not bread, your wages for what fails to satisfy? Heed me, and you shall eat well, you shall delight in rich fare. Come to me heedfully, listen, that you may have life. I will renew with you the everlasting covenant, the benefits assured to David. As I made him a witness to the peoples, a leader and commander of nations, so shall you summon a nation you knew not, and nations that knew you not shall run to you,

because of the LORD, your God, the Holy One of Israel, who has glorified you.

Seek the LORD while he may be found, call him while he is near. Let the scoundrel forsake his way, and the wicked man his thoughts; let him turn to the LORD for mercy; to our God, who is generous in forgiving. For my thoughts are not your thoughts, nor are your ways my ways, says the LORD. As high as the heavens are above the earth, so high are my ways above your ways and my thoughts above your thoughts.

For just as from the heavens the rain and snow come down and do not return there till they have watered the earth, making it fertile and fruitful, giving seed to the one who sows and bread to the one who eats, so shall my word be that goes forth from my mouth; my word shall not return to me void, but shall do my will, achieving the end for which I sent it.

Responsorial PsalmIs 12:2-3, 4, 5-6

R. YOU WILL DRAW WATER JOYFULLY FROM THE SPRINGS OF SALVATION.

 

God indeed is my savior;

I am confident and unafraid.

My strength and my courage is the LORD,

and he has been my savior.

With joy you will draw water

at the fountain of salvation.

R. You will draw water joyfully from the springs of salvation.

 

Give thanks to the LORD, acclaim his name;

among the nations make known his deeds,

proclaim how exalted is his name.

R. You will draw water joyfully from the springs of salvation.

 

Sing praise to the LORD for his glorious achievement;

let this be known throughout all the earth.

Shout with exultation, O city of Zion,

for great in your midst

is the Holy One of Israel!

R. You will draw water joyfully from the springs of salvation.

 

Reading VI Bar 3:9-15, 32--4:4

Hear, O Israel, the commandments of life: listen, and know prudence! How is it, Israel, that you are in the land of your foes, grown old in a foreign land, defiled with the dead, accounted with those destined for the netherworld? You have forsaken the fountain of wisdom! Had you walked in the way of God, you would have dwelt in enduring peace. Learn where prudence is, where strength, where understanding; that you may know also where are length of days, and life, where light of the eyes, and peace. Who has found the place of wisdom, who has entered into her treasuries?

The One who knows all things knows her; he has probed her by his knowledge --the One who established the earth for all time, and filled it with four-footed beasts; he who dismisses the light, and it departs, calls it, and it obeys him trembling; before whom the stars at their posts shine and rejoice; when he calls them, they answer, "Here we are!" shining with joy for their Maker. Such is our God; no other is to be compared to him: he has traced out the whole way of understanding, and has given her to Jacob, his servant, to Israel, his beloved son.

Since then she has appeared on earth, and moved among people. She is the book of the precepts of God, the law that endures forever; all who cling to her will live, but those will die who forsake her. Turn, O Jacob, and receive her: walk by her light toward splendor. Give not your glory to another, your privileges to an alien race. Blessed are we, O Israel; for what pleases God is known to us!

Responsorial PsalmPs 19:8, 9, 10, 11

R. LORD, YOU HAVE THE WORDS OF EVERLASTING life.

 

The law of the LORD is perfect,

refreshing the soul;

the decree of the LORD is trustworthy,

giving wisdom to the simple.

R. Lord, you have the words of everlasting life.

 

The precepts of the LORD are right,

rejoicing the heart;

the command of the LORD is clear,

enlightening the eye.

R. Lord, you have the words of everlasting life.

 

The fear of the LORD is pure,

enduring forever;

the ordinances of the LORD are true,

all of them just.

R. Lord, you have the words of everlasting life.

 

They are more precious than gold,

than a heap of purest gold;

sweeter also than syrup

or honey from the comb.

R. Lord, you have the words of everlasting life.

 

Reading VII Ez 36:16-17a, 18-28

The word of the LORD came to me, saying: Son of man, when the house of Israel lived in their land, they defiled it by their conduct and deeds.

Therefore I poured out my fury upon them because of the blood that they poured out on the ground, and because they defiled it with idols. I scattered them among the nations, dispersing them over foreign lands; according to their conduct and deeds I judged them. But when they came among the nations wherever they came, they served to profane my holy name, because it was said of them: "These are the people of the LORD, yet they had to leave their land."

So I have relented because of my holy name which the house of Israel profaned

among the nations where they came. Therefore say to the house of Israel: Thus says the Lord GOD: Not for your sakes do I act, house of Israel, but for the sake of my holy name, which you profaned among the nations to which you came. I will prove the holiness of my great name, profaned among the nations, in whose midst you have profaned it. Thus the nations shall know that I am the LORD, says the Lord GOD, when in their sight I prove my holiness through you. For I will take you away from among the nations, gather you from all the foreign lands, and bring you back to your own land. I will sprinkle clean water upon you

to cleanse you from all your impurities, and from all your idols I will cleanse you.

I will give you a new heart and place a new spirit within you, taking from your bodies your stony hearts and giving you natural hearts. I will put my spirit within you and make you live by my statutes, careful to observe my decrees. You shall live in the land I gave your fathers; you shall be my people, and I will be your God.

Responsorial Psalm When baptism is celebrated Ps 42:3, 5; 43:3, 4

R. LIKE A DEER THAT LONGS FOR RUNNING STREAMS, MY SOUL LONGS FOR YOU, MY GOD.

 

Athirst is my soul for God, the living God.

When shall I go and behold the face of God?

R. Like a deer that longs for running streams, my soul longs for you, my God.

 

I went with the throng

and led them in procession to the house of God,

amid loud cries of joy and thanksgiving,

with the multitude keeping festival.

R. Like a deer that longs for running streams, my soul longs for you, my God.

 

Send forth your light and your fidelity;

they shall lead me on

and bring me to your holy mountain,

to your dwelling-place.

R. Like a deer that longs for running streams, my soul longs for you, my God.

 

Then will I go in to the altar of God,

the God of my gladness and joy;

then will I give you thanks upon the harp,

O God, my God!

R. Like a deer that longs for running streams, my soul longs for you, my God.

 

Epistle Rom 6:3-11

Brothers and sisters:

Are you unaware that we who were baptized into Christ Jesus were baptized into his death? We were indeed buried with him through baptism into death, so that, just as Christ was raised from the dead by the glory of the Father, we too might live in newness of life.

For if we have grown into union with him through a death like his, we shall also be united with him in the resurrection. We know that our old self was crucified with him, so that our sinful body might be done away with, that we might no longer be in slavery to sin. For a dead person has been absolved from sin.

If, then, we have died with Christ, we believe that we shall also live with him.

We know that Christ, raised from the dead, dies no more; death no longer has power over him. As to his death, he died to sin once and for all; as to his life, he lives for God. Consequently, you too must think of yourselves as being dead to sin and living for God in Christ Jesus.

Responsorial Psalm Ps 118:1-2, 16-17, 22-23

R. ALLELUIA, ALLELUIA, ALLELUIA.

 

Give thanks to the LORD, for he is good,

for his mercy endures forever.

Let the house of Israel say,

"His mercy endures forever."

R. Alleluia, alleluia, alleluia.

 

The right hand of the LORD has struck with power;

the right hand of the LORD is exalted.

I shall not die, but live,

and declare the works of the LORD.

R. Alleluia, alleluia, alleluia.

 

The stone the builders rejected

has become the cornerstone.

By the LORD has this been done;

it is wonderful in our eyes.

R. Alleluia, alleluia, alleluia.

 

Gospel Mt 28:1-10

After the sabbath, as the first day of the week was dawning, Mary Magdalene and the other Mary came to see the tomb. And behold, there was a great earthquake; for an angel of the Lord descended from heaven, approached, rolled back the stone, and sat upon it. His appearance was like lightning and his clothing was white as snow. The guards were shaken with fear of him and became like dead men. Then the angel said to the women in reply, "Do not be afraid! I know that you are seeking Jesus the crucified. He is not here, for he has been raised just as he said. Come and see the place where he lay. Then go quickly and tell his disciples, 'He has been raised from the dead, and he is going before you to Galilee; there you will see him.' Behold, I have told you."

Then they went away quickly from the tomb, fearful yet overjoyed, and ran to announce this to his disciples. And behold, Jesus met them on their way and greeted them. They approached, embraced his feet, and did him homage.

Then Jesus said to them, "Do not be afraid. Go tell my brothers to go to Galilee, and there they will see me."


FRANCÉS - FRANÇAIS

Veillée Pascale

Première lecture Genèse Chapitre 1, 1-2, 2.

Au commencement, Dieu créa le ciel et la terre. La terre était informe et vide, les ténèbres étaient au-dessus de l'abîme et le souffle de Dieu planait au-dessus des eaux.

Dieu dit : « Que la lumière soit. » Et la lumière fut. Dieu vit que la lumière était bonne, et Dieu sépara la lumière des ténèbres. Dieu appela la lumière « jour », il appela les ténèbres « nuit ». Il y eut un soir, il y eut un matin : ce fut le premier jour.

Et Dieu dit : « Qu'il y ait un firmament au milieu des eaux, et qu'il sépare les eaux. » Dieu fit le firmament, il sépara les eaux qui sont au-dessous du firmament et les eaux qui sont au-dessus. Et ce fut ainsi. Dieu appela le firmament « ciel ». Il y eut un soir, il y eut un matin : ce fut le deuxième jour.

Et Dieu dit : « Les eaux qui sont au-dessous du ciel, qu'elles se rassemblent en un seul lieu, et que paraisse la terre ferme. » Et ce fut ainsi. Dieu appela la t erre ferme « terre », et il appela la masse des eaux « mer ». Et Dieu vit que cela était bon.

Dieu dit : « Que la terre produise l'herbe, la plante qui porte sa semence, et l'arbre à fruit qui donne, selon son espèce, le fruit qui porte sa semence. » Et ce fut ainsi. La terre produisit l'herbe, la plante qui porte sa semence, selon son espèce, et l'arbre qui donne, selon son espèce, le fruit qui porte sa semence. Et Dieu vit que cela était bon. Il y eut un soir, il y eut un matin : ce fut le troisième jour.

Et Dieu dit : « Qu'il y ait des luminaires au firmament du ciel, pour séparer le jour de la nuit ; qu'ils servent de signes pour marquer les fêtes, les jours et les années ; et qu'ils soient, au firmament du ciel, des luminaires pour éclairer la terre. » Et ce fut ainsi. Dieu fit les deux grands luminaires : le plus grand pour régner sur le jour, le plus petit pour régner sur la nuit ; il fit aussi les étoiles. Dieu les plaça au firmament du ciel pour éclairer la terre, pour régner sur le jour et sur la nuit, pour séparer la lumière des ténèbres. Et Dieu vit que cela était bon. Il y eut un soir, il y eut un matin : ce fut le quatrième jour.

Et Dieu dit : « Que les eaux foisonnent d'une profusion d'êtres vivants, et que les oiseaux volent au-dessus de la terre, sous le firmament du ciel. » Dieu créa, selon leur espèce, les grands monstres marins, tous les êtres vivants qui vont et viennent et qui foisonnent dans les eaux, et aussi, selon leur espèce, tous les oiseaux qui volent. Et Dieu vit que cela était bon. Dieu les bénit par ces paroles : « Soyez féconds et multipliez-vous, remplissez les mers, que les oiseaux se multiplient sur la terre. » Il y eut un soir, il y eut un matin : ce fut le cinquième jour.

Et Dieu dit : « Que la terre produise des êtres vivants selon leur espèce, bestiaux, bestioles et bêtes sauvages selon leur espèce. » Et ce fut ainsi. Dieu fit les bêtes sauvages selon leur espèce, les bestiaux selon leur espèce, et toutes les bestioles de la terre selon leur espèce. Et Dieu vit que cela était bon.

Psaume 103 (104)

R. Ô SEIGNEUR, ENVOIE TON ESPRIT QUI RENOUVELLE LA FACE DE LA TERRE.

 

Bénis le Seigneur, ô mon âme ;

Seigneur mon Dieu, tu es si grand !

Revêtu de magnificence,

tu as pour manteau la lumière ! R.

 

Tu as donné son assise à la terre :

qu'elle reste inébranlable au cours des temps.

Tu l'as vêtue de l'abîme des mers :

les eaux couvraient même les montagnes. R.

 

Dans les ravins tu fais jaillir des sources

et l'eau chemine au creux des montagnes ;

les oiseaux séjournent près d'elle :

dans le feuillage on entend leurs cris. R.

 

De tes demeures tu abreuves les montagnes,

et la terre se rassasie du fruit de tes oeuvres ;

tu fais pousser les prairies pour les troupeaux,

et les champs pour l'homme qui travaille. R.

 

Quelle profusion dans tes oeuvres, Seigneur !

Tout cela, ta sagesse l'a fait ;

la terre s'emplit de tes biens.

Bénis le Seigneur, ô mon âme ! R.

 

Deuxième lecture Genèse 22, 1-13.15-18

Dieu mit Abraham à l'épreuve. Il lui dit : « Abraham ! » Celui-ci répondit : « Me voici ! » Dieu dit : « Prends ton fils, ton fils unique, celui que tu aimes, Isaac, va au pays de Moriah, et là tu l'offriras en sacrifice sur la montagne que je t'indiquerai. »

Abraham se leva de bon matin, sella son âne, et prit avec lui deux de ses serviteurs et son fils Isaac. Il fendit le bois pour le sacrifice, et se mit en route vers l'endroit que Dieu lui avait indiqué. Le troisième jour, Abraham, levant les yeux, vit l'endroit de loin. Abraham dit à ses serviteurs : « Restez ici avec l'âne. Moi et l'enfant nous irons jusque là-bas pour adorer, puis nous reviendrons vers vous. » Abraham prit le bois pour le sacrifice et le chargea sur son fils Isaac ; il prit le feu et le couteau, et tous deux s'en allèrent ensemble. Isaac interrogea son père Abraham : « Mon père ! - Eh bien, mon fils ? » Isaac reprit : « Voilà le feu et le bois, mais où est l'agneau pour l'holocauste ? » Abraham répondit : « Dieu saura bien trouver l'agneau pour l'holocauste, mon fils », et ils s'en allaient tous les deux ensemble.

Ils arrivèrent à l'endroit que Dieu avait indiqué. Abraham y éleva l'autel et disposa le bois, puis il lia son fils Isaac et le mit sur l'autel, par-dessus le bois. Abraham étendit la main et saisit le couteau pour immoler son fils. Mais l'ange du Seigneur l'appela du haut du ciel et dit : « Abraham ! Abraham ! » Il répondit : « Me voici ! » L'ange lui dit : « Ne porte pas la main sur l'enfant ! Ne lui fais aucun mal ! Je sais maintenant que tu crains Dieu : tu ne m'as pas refusé ton fils, ton fils unique. » Abraham leva les yeux et vit un bélier, qui s'était pris les cornes dans un buisson. Il alla prendre le bélier et l'offrit en holocauste à la place de son fils.

Du ciel l'ange du Seigneur appela une seconde fois Abraham : « Je le jure par moi-même, déclare le Seigneur : parce que tu as fait cela, parce que tu ne m'as pas refusé ton fils, ton fils unique, je te comblerai de bénédictions, je rendrai ta descendance aussi nombreuse que les étoiles du ciel et que le sable au bord de la mer, et ta descendance tiendra les places fortes de ses ennemis. 18 Puisque tu m'as obéi, toutes les nations de la terre s'adresseront l'une à l'autre la bénédiction par le nom de ta descendance. »

Psaume 15 (16)

R. -Garde-moi, Seigneur mon Dieu, toi, mon seul espoir !.

 

Seigneur, mon partage et ma coupe :

de toi dépend mon sort.

Je garde le Seigneur devant moi sans relâche ;

il est à ma droite : je suis inébranlable. R.

 

Mon coeur exulte, mon âme est en fête,

ma chair elle-même repose en confiance :

tu ne peux m'abandonner à la mort

ni laisser ton ami voir la corruption. R.

 

Mon Dieu, j`ai fait de toi mon refuge.

Tu m'apprends le chemin de la vie :

devant ta face, débordement de joie !

A ta droite, éternité de délices ! R.

 

Troisième lecture Exode 14, 15 - 15, 1

Le Seigneur dit à Moïse : « Pourquoi crier vers moi ? Ordonne aux fils d'Israël de se mettre en route ! Toi, lève ton bâton, étends le bras contre la mer, fends-la en deux, et que les fils d'Israël pénètrent dans la mer à pied sec. Et moi, je vais endurcir le coeur des Égyptiens : ils pénétreront derrière eux dans la mer ; je triompherai, pour ma gloire, de Pharaon et de toute son armée, de ses chars et de ses guerriers. Les Égyptiens sauront que je suis le Seigneur, quand j'aurai triomphé, pour ma gloire, de Pharaon, de ses chars et de ses guerriers. »

L'ange de Dieu, qui marchait en avant d'Israël, changea de place et se porta à l'arrière. La colonne de nuée quitta l'avant-garde et vint se placer à l'arrière, entre le camp des Égyptiens et le camp d'Israël. Cette nuée était à la fois ténèbres et lumière dans la nuit, si bien que, de toute la nuit, ils ne purent se rencontrer. Moïse étendit le bras contre la mer. Le Seigneur chassa la mer toute la nuit par un fort vent d'est, et il mit la mer à sec. Les eaux se fendirent, et les fils d'Israël pénétrèrent dans la mer à pied sec, les eaux formant une muraille à leur droite et à leur gauche. Les Égyptiens les poursuivirent et pénétrèrent derrière eux - avec tous les chevaux de Pharaon, ses chars et ses guerriers - jusqu'au milieu de la mer.

Aux dernières heures de la nuit, le Seigneur observa, depuis la colonne de feu et de nuée, l'armée des Égyptiens, et il la mit en déroute. Il faussa les roues de leurs chars, et ils eurent beaucoup de peine à les conduire. Les Égyptiens s'écrièrent : « Fuyons devant Israël, car c'est le Seigneur qui combat pour eux contre nous ! » Le Seigneur dit à Moïse : « Étends le bras contre la mer : que les eaux reviennent sur les Égyptiens, leurs chars et leurs guerriers ! » Moïse étendit le bras contre la mer. Au point du jour, la mer reprit sa place ; dans leur fuite, les Égyptiens s'y heurtèrent, et le Seigneur les précipita au milieu de la mer. Les eaux refluèrent et recouvrirent toute l'armée de Pharaon, ses chars et ses guerriers, qui avaient pénétré dans la mer à la poursuite d'Israël. Il n'en resta pas un seul. Mais les fils d'Israël avaient marché à pied sec au milieu de la mer, les eaux formant une muraille à leur droite et à leur gauche.

Ce jour-là, le Seigneur sauva Israël de la main de l'Égypte, et Israël vit sur le bord de la mer les cadavres des Égyptiens. Israël vit avec quelle main puissante le Seigneur avait agi contre l'Égypte. Le peuple craignit le Seigneur, il mit sa foi dans le Seigneur et dans son serviteur Moïse.

Alors Moïse et les fils d'Israël chantèrent ce cantique au Seigneur :

Je veux chanter au Seigneur :

superbe est sa victoire !

cheval et cavalier, il les jette à la mer !

Cantique, Exode 15, 2...17

R. - CHANTON LE SEIGNEUR, CAR IL A FAIT ÉCLARER SA GLORIE :IL A JETÉ À L`EAU CHEVAL ET CAVALIER.

 

Ma force et mon chant, c'est le Seigneur :

il est pour moi le salut.

Il est mon Dieu, je le célèbre ;

j'exalte le Dieu de mon père.

Le Seigneur est le guerrier des combats ;

son nom est « Le Seigneur ». R.

 

Les chars du Pharaon et ses armées, il les lance dans la mer.

L'élite de leurs chefs a sombré dans la mer Rouge.

L'abîme les recouvre :

ils descendent, comme la pierre, au fond des eaux. R.

 

Ta droite, Seigneur, magnifique en sa force,

ta droite, Seigneur, écrase l'ennemi.

Tu souffles ton haleine : la mer les recouvre ;

Qui est comme toi parmi les dieux, Seigneur ?

Qui est comme toi, magnifique en sainteté,

terrible en ses exploits, auteur de prodiges ? R.

 

Tu les amènes, tu les plantes sur la montagne, ton héritage,

le lieu que tu as fait, Seigneur, pour l'habiter,

le sanctuaire, Seigneur, fondé par tes mains. R.

 

Epître Lettre de St Paul aux Romains 6, 3b-11

Ne le savez-vous donc pas : nous tous, qui avons été baptisés en Jésus Christ, c'est dans sa mort que nous avons été baptisés. Si, par le baptême dans sa mort, nous avons été mis au tombeau avec lui, c'est pour que nous menions une vie nouvelle, nous aussi, de même que le Christ, par la toute-puissance du Père, est ressuscité d'entre les morts. Car, si nous sommes déjà en communion avec lui par une mort qui ressemble à la sienne, nous le serons encore par une résurrection qui ressemblera à la sienne. Nous le savons : l'homme ancien qui est en nous a été fixé à la croix avec lui pour que cet être de péché soit réduit à l'impuissance, et qu'ainsi nous ne soyons plus esclaves du péché. Car celui qui est mort est affranchi du péché.

Et si nous sommes passés par la mort avec le Christ, nous croyons que nous vivrons aussi avec lui. Nous le savons en effet : ressuscité d'entre les morts, le Christ ne meurt plus ; sur lui la mort n'a plus aucun pouvoir. Car lui qui est mort, c'est au péché qu'il est mort une fois pour toutes ; lui qui est vivant, c'est pour Dieu qu'il est vivant. De même vous aussi : pensez que vous êtes morts au péché, et vivants pour Dieu en Jésus Christ.

Psaume 117 (118)

R. ALLÉLUIA, ALLÉLUIA, ALLÉLUIA !

 

Rendez grâce au Seigneur : Il est bon !

Éternel est son amour !

Qu'ils le disent, ceux qui craignent le Seigneur :

Éternel est son amour !

Alléluia, alléluia, alléluia !

 

Le bras du Seigneur se lève,

le bras du Seigneur est fort ! »

Non, je ne mourrai pas, je vivrai

pour annoncer les actions du Seigneur.

Alléluia, alléluia, alléluia !

 

La pierre qu'ont rejetée les bâtisseurs

est devenue la pierre d'angle :

c'est là l'oeuvre du Seigneur,

la merveille devant nos yeux.

Alléluia, alléluia, alléluia !

Evangile selon St Matthieu 28, 1-10

Après le sabbat, à l'heure où commençait le premier jour de la semaine, Marie Madeleine et l'autre Marie vinrent faire leur visite au tombeau de Jésus. Et voilà qu'il y eut un grand tremblement de terre ; l'ange du Seigneur descendit du ciel, vint rouler la pierre et s'assit dessus. Il avait l'aspect de l'éclair et son vêtement était blanc comme la neige. Les gardes, dans la crainte qu'ils éprouvèrent, furent bouleversés, et devinrent comme morts.

Or l'ange, s'adressant aux femmes, leur dit : « Vous, soyez sans crainte ! Je sais que vous cherchez Jésus le Crucifié. Il n'est pas ici, car il est ressuscité, comme il l'avait dit. Venez voir l'endroit où il reposait. Puis, vite, allez dire à ses disciples : 'Il est ressuscité d'entre les morts ; il vous précède en Galilée : là, vous le verrez !' Voilà ce que j'avais à vous dire. » Vite, elles quittèrent le tombeau, tremblantes et toutes joyeuses, et elles coururent porter la nouvelle aux disciples.

Et voici que Jésus vint à leur rencontre et leur dit : « Je vous salue. » Elles s'approchèrent et, lui saisissant les pieds, elles se prosternèrent devant lui. Alors Jésus leur dit : « Soyez sans crainte, allez annoncer à mes frères qu'ils doivent se rendre en Galilée : c'est là qu'ils me verront. »


ALEMÁN - DEUTSCHE

WORTGOTTESDIENST

ERSTE Lesung Gen 1, 1.26-31a Lesung aus dem Buch Genesis

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere auf dem Land. Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn.

Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar, und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch, und herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem Land regen. Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur

Nahrung dienen. Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur

Nahrung. So geschah es. Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut.

Antwortpsalm Ps 104 (103), 1-2.5-6.10 u. 12.13-14b.24 u. 1ab

R SENDE AUS DEINEN GEIST, UND DAS ANTLITZ DER ERDE WIRD NEU.

 

Lobe den Herrn, meine Seele!

Herr, mein Gott, wie groß bist du!

Du bist mit Hoheit und Pracht bekleidet.

Du hüllst dich in Licht wie in ein Kleid,

du spannst den Himmel aus wie ein Zelt. - (R)

 

Du hast die Erde auf Pfeiler gegründet,

in alle Ewigkeit wird sie nicht wanken.

Einst hat die Urflut sie bedeckt wie ein Kleid,

die Wasser standen über den Bergen. - (R)

 

Du lässt die Quellen hervorsprudeln in den Tälern,

sie eilen zwischen den Bergen dahin.

An den Ufern wohnen die Vögel des Himmels,

aus den Zweigen erklingt ihr Gesang. - (R)

 

Du tränkst die Berge aus deinen Kammern,

aus deinen Wolken wird die Erde satt.

Du lässt Gras wachsen für das Vieh,

auch Pflanzen für den Menschen, die er anbaut. - (R)

 

Herr, wie zahlreich sind deine Werke!

Mit Weisheit hast du sie alle gemacht,

die Erde ist voll von deinen Geschöpfen.

Lobe den Herrn, meine Seele!

Herr, mein Gott, wie groß bist du! – (R)

ZWEITE Lesung Gen 22, 1-18 Lesung aus dem Buch Genesis

In jenen Tagen stellte Gott Abraham auf die Probe. Er sprach zu ihm: Abraham! Er antwortete: Hier bin ich.

Gott sprach: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in

das Land Morija, und bring ihn dort auf einem der Berge, den ich dir nenne, als

Brandopfer dar.

Frühmorgens stand Abraham auf, sattelte seinen Esel, holte seine beiden

Jungknechte und seinen Sohn Isaak, spaltete Holz zum Opfer und machte sich auf

den Weg zu dem Ort, den ihm Gott genannt hatte.

Als Abraham am dritten Tag aufblickte, sah er den Ort von weitem.

Da sagte Abraham zu seinen Jungknechten: Bleibt mit dem Esel hier! Ich will mit

dem Knaben hingehen und anbeten; dann kommen wir zu euch zurück.

Abraham nahm das Holz für das Brandopfer und lud es seinem Sohn Isaak auf. Er

selbst nahm das Feuer und das Messer in die Hand. So gingen beide miteinander.

Nach einer Weile sagte Isaak zu seinem Vater Abraham: Vater! Er antwortete: Ja,

mein Sohn! Dann sagte Isaak: Hier ist Feuer und Holz. Wo aber ist das Lamm für

das Brandopfer?

Abraham entgegnete: Gott wird sich das Opferlamm aussuchen, mein Sohn. Und

beide gingen miteinander weiter.

Als sie an den Ort kamen, den ihm Gott genannt hatte, baute Abraham den Altar, schichtete das Holz auf, fesselte seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar, oben auf das Holz. Schon streckte Abraham seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten.

Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel her zu: Abraham, Abraham! Er antwortete: Hier bin ich.Jener sprach: Streck deine Hand nicht gegen den Knaben aus, und tu ihm nichts zuleide! Denn jetzt weiß ich, dass du Gott fürchtest; du hast mir deinen einzigen Sohn nicht vorenthalten.

Als Abraham aufschaute, sah er: Ein Widder hatte sich hinter ihm mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen. Abraham ging hin, nahm den Widder und brachte ihn statt seines Sohnes als Brandopfer dar.Abraham nannte jenen Ort Jahwe-Jire - Der Herr sieht -, wie man noch heute sagt: Auf dem Berg lässt sich der Herr sehen.

Der Engel des Herrn rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich habe bei mir geschworen - Spruch des Herrn: Weil du das getan hast und deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast, will ich dir Segen schenken in Fülle und deine Nachkommen zahlreich machen wie die Sterne am Himmel und den Sand am Meeresstrand. Deine Nachkommen sollen das Tor ihrer Feinde einnehmen.

Segnen sollen sich mit deinen Nachkommen alle Völker der Erde, weil du auf meine Stimme gehört hast.

AntwortpsalmPs 16 (15), 5 u. 8.9-10.2 u. 11

R.- BEHÜTE MICH, GOTT, DENN ICH VERTRAUE AUF DICH.

 

Du, Herr, gibst mir das Erbe und reichst mir den Becher;

Du hältst mein Los in deinen Händen.

Ich habe den Herrn beständig vor Augen.

Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht. - (R)

 

Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele;

auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit.

Denn du gibst mich nicht der Unterwelt preis;

du lässt deinen Frommen das Grab nicht schauen. - (R)

 

Ich sage zum Herrn: „Du bist mein Herr;

mein ganzes Glück bist du allein.“

Du zeigst mir den Pfad zum Leben.

Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle,

zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit. – (R)

DRITTE Lesung Ex 14, 15 - 15, 1 Lesung aus dem Buch Exodus

In jenen Tagen, als die Israeliten sahen, dass die Ägypter ihnen nachrückten,

erschraken sie sehr und schrien zum Herrn.

Da sprach der Herr zu Mose: Was schreist du zu mir? Sag den Israeliten, sie

sollen aufbrechen.

Und du heb deinen Stab hoch, streck deine Hand über das Meer, und spalte es,

damit die Israeliten auf trockenem Boden in das Meer hineinziehen können.

Ich aber will das Herz der Ägypter verhärten, damit sie hinter ihnen

hineinziehen. So will ich am Pharao und an seiner ganzen Streitmacht, an seinen

Streitwagen und Reitern meine Herrlichkeit erweisen.

Die Ägypter sollen erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich am Pharao, an

seinen Streitwagen und Reitern meine Herrlichkeit erweise.

Der Engel Gottes, der den Zug der Israeliten anführte, erhob sich und ging an

das Ende des Zuges, und die Wolkensäule vor ihnen erhob sich und trat an das

Ende.

Sie kam zwischen das Lager der Ägypter und das Lager der Israeliten. Die Wolke

war da und Finsternis, und Blitze erhellten die Nacht. So kamen sie die ganze

Nacht einander nicht näher.

Mose streckte seine Hand über das Meer aus, und der Herr trieb die ganze Nacht

das Meer durch einen starken Ostwind fort. Er ließ das Meer austrocknen, und das

Wasser spaltete sich.

Die Israeliten zogen auf trockenem Boden ins Meer hinein, während rechts und

links von ihnen das Wasser wie eine Mauer stand.

Die Ägypter setzten ihnen nach; alle Pferde des Pharao, seine Streitwagen und

Reiter zogen hinter ihnen ins Meer hinein.

Um die Zeit der Morgenwache blickte der Herr aus der Feuer- und Wolkensäule

auf das Lager der Ägypter und brachte es in Verwirrung.

Er hemmte die Räder an ihren Wagen und ließ sie nur schwer vorankommen. Da

sagte der Ägypter: Ich muss vor Israel fliehen; denn Jahwe kämpft auf ihrer

Seite gegen Ägypten.

Darauf sprach der Herr zu Mose: Streck deine Hand über das Meer, damit das

Wasser zurückflutet und den Ägypter, seine Wagen und Reiter zudeckt.

Mose streckte seine Hand über das Meer, und gegen Morgen flutete das Meer an

seinen alten Platz zurück, während die Ägypter auf der Flucht ihm entgegenliefen. So trieb der Herr die Ägypter mitten ins Meer.

Das Wasser kehrte zurück und bedeckte Wagen und Reiter, die ganze Streitmacht

des Pharao, die den Israeliten ins Meer nachgezogen war. Nicht ein einziger von

ihnen blieb übrig.

Die Israeliten aber waren auf trockenem Boden mitten durch das Meer gezogen,

während rechts und links von ihnen das Wasser wie eine Mauer stand.

So rettete der Herr an jenem Tag Israel aus der Hand der Ägypter. Israel sah

die Ägypter tot am Strand liegen.

Als Israel sah, dass der Herr mit mächtiger Hand an den Ägyptern gehandelt

hatte, fürchtete das Volk den Herrn. Sie glaubten an den Herrn und an Mose,

seinen Knecht.

Damals sang Mose mit den Israeliten dem Herrn dieses Lied; sie sagten: Ich

singe dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben. Rosse und Wagen warf er

ins Meer.

Antwortpsalm Ex 15, 1b-2b.2c-3.4-5.6 u. 13.17-18

R Wir singen dem Herrn ein Lied, denn er ist hocherhaben.

 

Ich singe dem Herrn ein Lied,

denn er ist hocherhaben.

Rosse und Wagen warf er ins Meer.

Meine Stärke und mein Lied ist mir der Herr,

er ist für mich zum Retter geworden. - (R)

 

Er ist mein Gott, ihn will ich preisen;

den Gott meines Vaters will ich rühmen.

Der Herr ist ein Krieger,

Jahwe ist sein Name. - (R)

 

Pharaos Wagen und seine Streitmacht warf er ins Meer.

Seine besten Kämpfer versanken im Schilfmeer.

Fluten deckten sie zu,

sie sanken zur Tiefe wie Steine. - (R)

 

Deine Rechte, Herr, ist herrlich an Stärke;

deine Rechte, Herr, zerschmettert den Feind.

Du lenktest in deiner Güte das Volk, das du erlöst hast,

du führtest sie machtvoll zu deiner heiligen Wohnung. - (R)

 

Du brachtest sie hin und pflanztest sie ein

auf den Berg deines Erbes.

Einem Ort, wo du thronst, Herr, hast ihn gemacht;

ein Heiligtum, Herr, haben deine Hände gegründet.

Der Herr ist König für immer und ewig. – (R)

 

VIERTE Lesung Jes 54, 5-14 Lesung aus dem Buch Jesaja

Jerusalem, dein Schöpfer ist dein Gemahl, „Herr der Heere“ ist sein Name. Der

Heilige Israels ist dein Erlöser, „Gott der ganzen Erde“ wird er genannt.

Ja, der Herr hat dich gerufen als verlassene, bekümmerte Frau. Kann man denn

die Frau verstoßen, die man in der Jugend geliebt hat?, spricht dein Gott.

Nur für eine kleine Weile habe ich dich verlassen, doch mit großem Erbarmen

hole ich dich heim.

Einen Augenblick nur verbarg ich vor dir mein Gesicht in aufwallendem Zorn;

aber mit ewiger Huld habe ich Erbarmen mit dir, spricht dein Erlöser, der Herr.

Wie in den Tagen Noachs soll es für mich sein: So wie ich damals schwor, dass

die Flut Noachs die Erde nie mehr überschwemmen wird, so schwöre ich jetzt, dir

nie mehr zu zürnen und dich nie mehr zu schelten.

Auch wenn die Berge von ihrem Platz weichen und die Hügel zu wanken beginnen -

meine Huld wird nie von dir weichen und der Bund meines Friedens nicht wanken,

spricht der Herr, der Erbarmen hat mit dir.

Du Ärmste, vom Sturm Gepeitschte, die ohne Trost ist, sieh her: Ich selbst

lege dir ein Fundament aus Malachit und Grundmauern aus Saphir.

Aus Rubinen mache ich deine Zinnen, aus Beryll deine Tore und alle deine

Mauern aus kostbaren Steinen.

Alle deine Söhne werden Jünger des Herrn sein, und groß ist der Friede deiner

Söhne.

Du wirst auf Gerechtigkeit gegründet sein. Du bist fern von Bedrängnis, denn

du brauchst dich nicht mehr zu fürchten, und bist fern von Schrecken; er kommt

an dich nicht heran.

Antwortpsalm Ps 30 (29), 2 u. 4.5-6b.6cd u. 12a u. 13b

R .- HERR, DU ZOGST MICH EMPOR AUS DER TIEFE; ICH WILL DICH RÜHMEN IN EWIGKEIT.

 

Ich will dich rühmen, Herr,

denn du hast mich aus der Tiefe gezogen

und lässt meine Feinde nicht über mich triumphieren.

Herr, du hast mich herausgeholt aus dem Reich des Todes,

aus der Schar der Todgeweihten mich zum Leben gerufen. - (R)

 

Singt und spielt dem Herrn, ihr seine Frommen,

preist seinen heiligen Namen!

Denn sein Zorn dauert nur einen Augenblick,

doch seine Güte ein Leben lang. - (R)

 

Wenn man am Abend auch weint,

am Morgen herrscht wieder Jubel.

Du hast mein Klagen in Tanzen gewandelt,

Herr, mein Gott, ich will dir danken in Ewigkeit. .- (R)

 

FÜNFTE Lesung Jes 55, 1-11 Lesung aus dem Buch Jesaja

So spricht der Herr: Auf, ihr Durstigen, kommt alle zum Wasser! Auch wer kein Geld hat, soll kommen. Kauft Getreide, und esst, kommt und kauft ohne Geld, kauft Wein und Milch ohne Bezahlung!

Warum bezahlt ihr mit Geld, was euch nicht nährt, und mit dem Lohn eurer Mühen,

was euch nicht satt macht? Hört auf mich, dann bekommt ihr das Beste zu essen

und könnt euch laben an fetten Speisen.

Neigt euer Ohr mir zu, und kommt zu mir, hört, dann werdet ihr leben. Ich will

einen ewigen Bund mit euch schließen gemäß der beständigen Huld, die ich David

erwies.

Seht her: Ich habe ihn zum Zeugen für die Völker gemacht, zum Fürsten und

Gebieter der Nationen.

Völker, die du nicht kennst, wirst du rufen; Völker, die dich nicht kennen,

eilen zu dir, um des Herrn, deines Gottes, des Heiligen Israels willen, weil er

dich herrlich gemacht hat.

Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt, ruft ihn an, solange er nahe ist.

Der Ruchlose soll seinen Weg verlassen, der Frevler seine Pläne. Er kehre um

zum Herrn, damit er Erbarmen hat mit ihm, und zu unserem Gott; denn er ist groß

im Verzeihen.

Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege -

Spruch des Herrn.

So hoch der Himmel über der Erde ist, so hoch erhaben sind meine Wege über eure

Wege und meine Gedanken über eure Gedanken.

Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt und sie zum Keimen und Sprossen bringt, wie er dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen, so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe.

Antwortpsalm Jes 12, 2.3 u. 4bcd.5-6

R Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude aus den Quellen des Heils.

 

Gott ist meine Rettung;

ihm will ich vertrauen und niemals verzagen.

Denn meine Stärke und mein Lied ist der Herr.

Er ist für mich zum Retter geworden. - (R)

 

Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude

aus den Quellen des Heils.

Dankt dem Herrn! Ruft seinen Namen an!

Macht seine Taten unter den Völkern bekannt,

verkündet, sein Name ist groß und erhaben! - (R)

 

Preist den Herrn: denn herrliche Taten hat er vollbracht;

auf der ganzen Erde soll man es wissen.

Jauchzt und jubelt, ihr Bewohner von Zion,

denn groß ist in eurer Mitte der Heilige Israels. – (R)

SECHSTE Lesung Bar 3, 9-15.32 - 4, 4 Lesung aus dem Buch Baruch

Höre, Israel, die Gebote des Lebens; merkt auf, um Einsicht zu erlangen. Warum, Israel, warum lebst du im Gebiet der Feinde, siechst dahin in einem fremden Land, bist unrein geworden, den Toten gleich, wurdest zu den Abgeschiedenen gezählt? Du hast den Quell der Weisheit verlassen. Wärest du auf Gottes Weg gegangen, du wohntest in Frieden für immer. Nun lerne, wo die Einsicht ist, wo Kraft und wo Klugheit, dann erkennst du zugleich, wo langes Leben und Lebensglück, wo Licht für die Augen und Frieden zu finden sind. Wer hat je den Ort der Weisheit gefunden? Wer ist zu ihren Schatzkammern vorgedrungen?

Doch der Allwissende kennt sie; er hat sie in seiner Einsicht entdeckt. Er hat ja die Erde für immer gegründet, er hat sie mit Tieren bevölkert. Er entsendet das Licht, und es eilt dahin; er ruft es zurück, und zitternd gehorcht es ihm. Froh leuchten die Sterne auf ihren Posten.Ruft er sie, so antworten sie: Hier sind wir. Sie leuchten mit Freude für

ihren Schöpfer.Das ist unser Gott; kein anderer gilt neben ihm. Er hat den Weg der Weisheit ganz erkundet und hat sie Jakob, seinem Diener, verliehen, Israel, seinem Liebling. Dann erschien sie auf der Erde und hielt sich unter den Menschen auf.

Sie ist das Buch der Gebote Gottes, das Gesetz, das ewig besteht. Alle, die an

ihr festhalten, finden das Leben; doch alle, die sie verlassen, verfallen dem Tod. Kehr um, Jakob, ergreif sie! Geh deinen Weg im Glanz ihres Lichtes! Überlass deinen Ruhm keinem andern, dein Vorrecht keinem fremden Volk!

Glücklich sind wir, das Volk Israel; denn wir wissen, was Gott gefällt.

AntwortpsalmPs 19 (18), 8.9.10.11-12

R Herr, du hast Worte des ewigen Lebens.

 

Die Weisung des Herrn ist vollkommen,

sie erquickt den Menschen.

Das Gesetz des Herrn ist verlässlich,

den Unwissenden macht es weise. - (R)

 

Die Befehle des Herrn sind richtig,

sie erfreuen das Herz;

das Gebot des Herrn ist lauter,

macht hell die Augen. - (R)

 

Die Furcht des Herrn ist rein,

sie besteht für immer.

Die Urteile des Herrn sind wahr,

gerecht sind sie alle. - (R)

 

Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge.

Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.

Auch dein Knecht lässt sich von ihnen warnen;

wer sie beachtet, hat reichen Lohn. – (R)

SIEBTE Lesung Ez 36, 16-17a.18-28 Lesung aus dem Buch Ezechiel

Das Wort des Herrn erging an mich:

Hör zu, Menschensohn! Als Israel in seinem Land wohnte, machten sie das Land

durch ihr Verhalten und ihre Taten unrein.

Da goss ich meinen Zorn über sie aus, weil sie Blut vergossen im Land und das

Land mit ihren Götzen befleckten.

Ich zerstreute sie unter die Völker; in alle Länder wurden sie vertrieben.

Nach ihrem Verhalten und nach ihren Taten habe ich sie gerichtet.

Als sie aber zu den Völkern kamen, entweihten sie überall, wohin sie kamen,

meinen heiligen Namen; denn man sagte von ihnen: Das ist das Volk Jahwes, und

doch mussten sie sein Land verlassen.

Da tat mir mein heiliger Name leid, den das Haus Israel bei den Völkern

entweihte, wohin es auch kam.

Darum sag zum Haus Israel: So spricht Gott, der Herr: Nicht euretwegen handle

ich, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr bei den

Völkern entweiht habt, wohin ihr auch gekommen seid.

Meinen großen, bei den Völkern entweihten Namen, den ihr mitten unter ihnen

entweiht habt, werde ich wieder heiligen. Und die Völker - Spruch Gottes, des

Herrn - werden erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich mich an euch vor ihren

Augen als heilig erweise.

Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen Ländern und

bringe euch in euer Land.

Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich reinige euch

von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.

Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme

das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.

Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und

auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.

Dann werdet ihr in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gab. Ihr werdet mein

Volk sein, und ich werde euer Gott sein.

AntwortpsalmPs 42 (41), 3.5 u. 10a; 43 (42), 3-4

R.- Wie der Hirsch verlangt nach frischem Wasser, so verlangt meine Seele, Gott, nach dir.

 

Meine Seele dürstet nach Gott,

nach dem lebendigen Gott.

Wann darf ich kommen

und Gottes Antlitz schauen? - (R)

 

Das Herz geht mir über, wenn ich daran denke:

wie ich zum Haus Gottes zog in festlicher Schar,

mit Jubel und Dank in feiernder Menge.

Ich sage zu Gott meinem Fels:

„Warum hast du mich vergessen?“ - (R)

 

Sende dein Licht und deine Wahrheit, damit sie mich leiten;

sie sollen mich führen zu deinem heiligen Berg und zu deiner Wohnung.

So will ich zum Altare Gottes treten, zum Gott meiner Freude.

Jauchzend will ich dich auf der Harfe loben, Gott, mein Gott. R

 

Antwortpsalm Ps 51 (50), 12-13.14-15.18-19

R .- EIN REINES HERZ ERSCHAFFE MIR, O GOTT.

 

Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz,

und gib mir einen neuen, beständigen Geist!

Verwirf mich nicht von deinem Angesicht;

und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir! - (R)

 

Mach mich wieder froh mit deinem Heil;

mit einem willigen Geist rüste mich aus!

Dann lehre ich Abtrünnige deine Wege,

und die Sünder kehren um zu dir! - (R)

 

Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie dir geben;

an Brandopfern hast du kein Gefallen.

Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist,

ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht

verschmähen. – (R)

Epistel Röm 6, 3-11 Lesung aus dem Brief an die Römer

Brüder!

Wir alle, die wir auf Christus Jesus getauft wurden, sind auf seinen Tod

getauft worden.

Wir wurden mit ihm begraben durch die Taufe auf den Tod; und wie Christus durch

die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir

als neue Menschen leben.

Wenn wir nämlich ihm gleich geworden sind in seinem Tod, dann werden wir mit

ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein.

Wir wissen doch: Unser alter Mensch wurde mitgekreuzigt, damit der von der

Sünde beherrschte Leib vernichtet werde und wir nicht Sklaven der Sünde bleiben.

Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde.

Sind wir nun mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm

leben werden.

Wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod

hat keine Macht mehr über ihn.

Denn durch sein Sterben ist er ein für alle Mal gestorben für die Sünde, sein

Leben aber lebt er für Gott.

So sollt auch ihr euch als Menschen begreifen, die für die Sünde tot sind,

aber für Gott leben in Christus Jesus.

Antwortpsalm Ps 118 (117), 1-2.16-17.22-23

R.- Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

Danket dem Herrn, denn er ist gütig,

denn seine Huld währt ewig!

So soll Israel sagen:

Denn seine Huld währt ewig! - (R)

 

„Die Rechte des Herrn ist erhoben,

die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!“

Ich werde nicht sterben, sondern leben,

um die Taten des Herrn zu verkünden. - (R)

 

Der Stein, den die Bauleute verwarfen,

er ist zum Eckstein geworden.

Das hat der Herr vollbracht,

vor unseren Augen geschah dieses Wunder. – (R)

 

Evangelium Mt 28, 1-10Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

Nach dem Sabbat kamen in der Morgendämmerung des ersten Tages der Woche Maria

aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen.

Plötzlich entstand ein gewaltiges Erdbeben; denn ein Engel des Herrn kam vom

Himmel herab, trat an das Grab, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf.

Seine Gestalt leuchtete wie ein Blitz, und sein Gewand war weiß wie Schnee.

Die Wächter begannen vor Angst zu zittern und fielen wie tot zu Boden.

Der Engel aber sagte zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht

Jesus, den Gekreuzigten.

Er ist nicht hier, denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und

seht euch die Stelle an, wo er lag.

Dann geht schnell zu seinen Jüngern und sagt ihnen: Er ist von den Toten

auferstanden. Er geht euch voraus nach Galiläa, dort werdet ihr ihn sehen. Ich

habe es euch gesagt.

Sogleich verließen sie das Grab und eilten voll Furcht und großer Freude zu

seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden.

Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn

zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße.

Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern,

sie sollen nach Galiläa gehen, und dort werden sie mich sehen.